Pädagogische Arbeit

Pädagogische Arbeit

Das Leitbild enthält Aussagen zum christlichen Menschenbild, dem pastoralen Auftrag des Kindergartens, zur Sichtweise vom Kind, zur Zusammenarbeit mit den Eltern, zum Selbstverständnis als Träger, zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zur Leitung.

In unserer Einrichtung basieren die pädagogischen Ziele, die wir im Alltag mit den Kindern leben, auf den Grundlagen des Kindertagesbetreuungsgesetzes (KiTaG) - BW.

Die Tageseinrichtung sowie die Kindertagespflege ergänzen und unterstützen die Erziehung und Bildung des Kindes in der Familie. Ihre Aufgabe umfasst Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes zur Förderung seiner Gesamtentwicklung. Die Förderung soll sich am Alter und Entwicklungsstand, den sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten, der Lebenssituation sowie den Interessen und Bedürfnissen des einzelnen Kindes orientieren und seine ethnische Herkunft berücksichtigen.

(§2 Abs. 1, KiTaG Interkulturalität §22 SBG VIII)

 

Die Kinder sollen Kompetenz im dreifachen Sinne erwerben:

- Selbstkompetenz ist die Fähigkeit und Bereitschaft das eigene Leben eigenverantwortlich zu gestalten.

- Sozialkompetenz ist die Fähigkeit das soziale Leben verantwortungsvoll mitzubestimmen.

- Sachkompetenz ist die Fähigkeit in der Sachwelt zurecht zu kommen und in ihr angemessen urteilen und handeln zu können.


Kinder entwickeln sich in ihrer Intelligenz und in ihrem sozialen Verhalten am besten in einer anregungsreichen Umgebung in der es viel zu sehen, zu begreifen und auszuprobieren gibt. Es geht darum, den Kindern in einem lebensnahen lernen Erfahrungen zu ermöglichen, die ihnen helfen, sich in gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituationen gut zurecht zu finden. Es ist wichtig, die Kinder ganzheitlich zu fördern, ihre Interessen in allen Bereichen zu wecken, um ihnen somit vielseitige Erfahrungen zu ermöglichen. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo und seine eigene Zeit, sich mit Themen und Dingen auseinander zu setzen. Wir lassen ihnen die Zeit und bieten ihnen zur Unterstützung verschiedenste Formen zur Selbst-Aneignung. Unsere Aufgabe verstehen wir als begleitende und unterstützende Beobachter/innen und Organisator/innen, die den Kindern eine vertrauensvolle Atmosphäre schaffen. Ihnen Zeit, Raum, Material, Anregungen geben und Möglichkeiten bieten, durch eigenes Handeln und Erkunden lebensnah und kindgemäß zu lernen. Die kindgemäßeste Form zu lernen, ist das Spiel. Das Spiel ist die wichtigste Form des Lernens im Vorschulalter.

Die Beobachtung ist eine zentrale Aufgabe, die eine gezielte Planung, Orientierung und Strukturierung erst ermöglicht. Beobachten heißt, gezielt wahrnehmen und ist professionelles methodisches Handeln. In den Bildungsbereichen sowie auch im gesamten Team, werden Beobachtungen und Informationen zusammengetragen und Zielvorstellungen erarbeitet. Ausgangspunkt für unsere pädagogische Planung ist die Lebenssituation und die Bedürfnislage der Kinder. Die Mitsprache, die Mitgestaltung und die Mitbestimmung der Kinder an der Planung, Vorbereitung und Ausführung ist ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Am Leben der Kinder teilhaben, ihnen zuhören, ihnen helfen sich auszudrücken, ihnen ihre eigene Meinung zugestehen, sie genau beobachten und so ihre Wünsche, Interessen und Bedürfnisse erfahren. Diese nehmen wir ernst und schaffen ihnne ein reichhaltiges Lernumfeld. Wir bestärken dabei den Forscherdrang und das Interesse der Kinder, schaffen Bildungsanreize und vermitteln ihnen Freude am Lernen. Die eigenständigen Lernprozesse der Kinder stehen dabei im Vordergrund. Die Kinder begleiten heißt, ihnen nicht den Weg oder die Lösung vorzugeben, sondern ihnen helfen, die Antwort selbstständig zu finden. Selbst gewonnene Erkenntnisse sind lebensnotwendig, um emotionale Stabilität und Sicherheit zu erlangen.

 

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten

Der Orientierungsplan lädt ein, die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen. Wie ein roter Faden zieht sich diese Perspektive durch Texte und die Fragen, auf die es im Kindergarten ankommt:

  • Was kann das Kind?
  • Was will das Kind?
  • Was braucht das Kind?
  • Wie erfährt das Kind die Welt?
  • Wie wird es ein Mitglied der Gemeinschaft?
  • Wie entwickelt es sich zu einem unverwechselbaren Menschen, der aktiv am Leben teil hat?
  • Wie wird man in Bildungs- und Erziehungsprozessen der unaufgehbaren Würde des Kindes gerecht?

(Quelle: Auszug aus dem Orientierungsplan)

 

„Kinder sind keine Fässer,
die gefüllt,
sondern Feuer,
die entzündet werden wollen.“
Franzois Rabelais (1494 - 1553), Franz. Mediziner und Humanist

Kontakt

Im Frongarten 2
79837 St. Blasien

Tel.: 07672/631
Fax: 07672/922382

mail@archenoah-kiga.de

Leitung: Stephanie Scherer

Termine nach Vereinbarung!

Öffnungszeiten

Regelgruppe:

Montag bis Freitag

7.45 Uhr – 12.45 Uhr

Montag u. Donnerstag

14.00 Uhr – 17.00 Uhr

 

Verlängerte Öffnungszeiten Gruppe (VÖ):

Montag bis Freitag

7.20 Uhr – 14.00 Uhr

 

Kleinkindgruppe (U3):

Montag bis Freitag

7.45 Uhr – 12.45 Uhr